Seiten

Montag, 8. Januar 2018

Kleine Zappler wickeln leicht gemacht - 3 Tricks 3 Tipps

Seit Kurzem spielt sich folgende Szene bei uns mehrmals täglich ab: Das Äffchen zeigt mir an, dass die Windel voll ist, indem sie sich auf den Popo klopft und lautstark "Kacka" ruft. Wenn ich sie dann aber auf den Wickeltisch legen und wickeln möchte, flitzt sie davon und macht ein Fangen-Versteck-Spiel daraus. Habe ich sie dann endlich erwischt, gibt es ein riesiges Geschrei und Gezappel und das Windelwechseln wird zur körperlichen und psychischen Herausforderung.
Kennt ihr das? Eine sehr gute Freundin kennt das auch von ihrer Tochter. Als ich ihr von unserem Wickel-Kampf erzählte, verriet sie mir drei tolle Tricks für entspanntes Wickeln. Die fand ich so gut und hilfreich, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte.


Trick 1 - Das Poster


Ein großes Poster mit vielen Tieren, Fahrzeugen oder anderen Gegenständen über dem Wickeltisch an der Decke bewirkt Wunder. Was früher (als das Äffchen klein war) das Mobile war (und schon lange nicht mehr interessant ist) ist jetzt das Poster. Suche am Besten eines aus, auf dem Dinge abgebildet sind, die dein Kind brennend interessieren. Das kann ein Fahrzeuge-Poster mit Autos, Traktoren, Lastwagen und Motorrädern sein. Oder ein Bauernhof-Poster mit Enten, Hühnern, Pferden, Kühen, Schafen und Bauern. Oder ein Spielplatz-Poster mit Rutsche, Schaukel, Trampolin, Sandkiste und Klettergerüst. Hauptsache es lenkt das Kind ab. Während des Wickelns kannst du dann fragen: "Siehst du das Pferd?" oder "Wo ist der Traktor?" und das Kind ist beschäftigt.


Trick 2 - Die Kette

Eine bunte Kette mit verschiedenfarbigen runden oder tierförmigen Holzperlen lädt das Kind zum Spielen und Fühlen ein. Das Beste ist: Mit etwas größeren Wickelkindern kann man diese Kette sogar schon gemeinsam basteln. Fädeln fördert die Feinmotorik und das Kind spielt hinterher mit "seiner" Kette. Das ist ja noch viel toller, als mit einer x-beliebigen Kette. Drücke deinem Kind die "Wickel-Kette" in die Hand, sobald es auf dem Wickeltisch liegt. Es kann dann mit den Perlen spielen, sie sich umhängen usw. Wenn du schnell wickeln kannst, bist du fertig, bis das Kind merkt, dass es abgelenkt wurde :)! Wenn es schnell gehen muss und du bisher noch keine Kette mit deinem Kind gebastelt hast, tut es auch eine alte Kette von dir. Hauptsache sie darf im Notfall kaputt gehen, sonst ärgerst du dich.



Trick 3 - Das Schüttelglas

Für dieses Ablenkungsmanöver brauchst du ein durchsichtiges Plastikgefäß mit Deckel und verschiedene kleine Figuren (z.B. aus dem Ü-Ei). Einfach eine Figur in das Gefäß geben, Deckel drauf und dem Kind beim Wickeln in die Hand drücken. So kann das Kind die Figur im Glas anschauen, das Glas schütteln, damit rasseln, aber die kleine Figur nicht verschlucken. Besonders interessant ist es, wenn bei jedem Wickeln eine andere Figur in dem Gefäß ist. So hast du den Überraschungs-effekt auf deiner Seite. Probier's mal aus!


Ich finde die Tricks großartig und habe sie (bis auf das Poster) auch schon ausprobiert und ich muss sagen, bisher klappt es ganz gut.



Nun aber noch ein paar Tipps von mir, wie ihr die Wickelsituation auch noch entschärfen könnt:


Tipp 1 - Die Vorwarnung

Nicht jedes Kind zeigt eine volle Windel an und haut dann ab. Viele (oft kleinere) Kinder geben ja noch kein Zeichen, du riechst nur einfach irgendwann, dass die Windel voll ist. Wenn du weißt, dass dein Kind momentan nicht gerne gewickelt wird, dann kündige dein Vorhaben rechtzeitig an. Klar, man könnte meinen man tut sich einen Gefallen damit, wenn man das Kind überrascht und hofft, dass es dann einfach still hält. Aber meine Erfahrung zeigt, dass das Äffchen dann nur noch mehr schimpft und zappelt, weil es sich überrumpelt fühlt (wenn es nicht vorher schon die volle Windel bemerkt hat). Wenn ich ihr aber sage "Wir müssen deine Windel wechseln, lass uns noch den Turm zu Ende bauen, dann machen wir dir einen frischen Po!", kann sie sich darauf einstellen, wird nicht sofort aus der Situation gerissen und kooperiert dann besser.


Tipp 2 - Die Ankündigung

Auch hilfreich ist es, wenn du deinem Kind etwas in Aussicht stellst. Etwas Tolles, das nach dem Wickeln passiert, z.B. "Wir wollen gleich rausgehen zur Schaukel. Lass uns noch schnell eine frische Windel machen und dann geht es los". Wichtig ist, dass das nicht als Belohnung verstanden wird. "Wenn du dich jetzt lieb von mir Wickeln lässt, dann gehen wir hinterher raus zur Schaukel" wäre nicht hilfreich. Erstens ist es eine Art Erpressung, denn es suggeriert, dass es nicht zur Schaukel geht, wenn das Wickeln nicht reibungslos funktioniert. D.h. du müsstest dann auch konsequent drinnen bleiben, wenn es nicht klappt. Und das wäre schade. Zudem würde das Kind, wenn es als Belohnung formuliert werden würde, irgendwann nur noch wegen der Belohnung mitmachen, nicht aber um des Mitmachens willen. Also bleibe einfach dabei, etwas Schönes in Aussicht zu stellen. Etwas, von dem du weißt, dass dein Kind sich darauf freut. Die Vorfreude lässt dein Kind dann (hoffentlich) von ganz allein kooperieren.


Tipp 3 - Safety First

Wenn dein Kind auf dem Wickeltisch besonders wagemutige Turnübungen vollführt, nur um nicht gewickelt zu werden (drehen, wälzen, mit den Armen und Beinen fuchteln etc.), empfehle ich, die Wickelaktion auf den Boden zu verlagern. Das ist für dich als Erwachsene zwar nicht so angenehm, aber deinem Kind kann nix passieren, wenn es im Ärger oder vor Übermut vielleicht mal über das Ziel hinausschießt. Oft kommen ja auch wieder andere Zeiten, da kannst du mit deinem Kind dann wieder auf den Wickeltisch zurück.


So, ich hoffe unsere Tricks und Tipps konnten auch das ein oder andere Wickelproblem bei dir lösen. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Wie sieht das bei euch aus, wenn ihr in diesen Situationen in die Trickkiste greift? Habt ihr auch noch Tipps? Dann erzählt sie mir gerne in den Kommentaren!



 

Kommentare:

  1. Toller Beitrag und super schön erklärt. Für jede werdende Mama der perfekte Beitrag.

    Liebste Grüße
    Caroline | www.carolinekynast.com

    AntwortenLöschen
  2. Meine Jungs haben sich immer über Mobiles gefreut. :)
    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  3. ohh das ist ja mega praktisch ... hab das auch beim Wickeln meiner Neffen durchgemacht! hätte ich da mal deine Tricks gekannt ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  4. Mal sehen, vielleicht brauch ich das auch bald - wir probieren es gerade...

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für deinen liebevollen Beitrag. Meine Schwester ist grad schwanger
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
  6. Hey,

    mal wieder ein sehr hilfreicher Beittag. Leite ihn wie immer direkt weiter ;)

    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Ach wie süß :)
    Ich habe zwar kein Kind, aber ich hoffe,
    dass es bei mir nicht mehr lange dauern wird. :)
    Da speichere ich mir diesen hilfreichen Beitrag direkt mal ab.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich ein sehr hilfreicher Beitrag!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Tipps! Ich kann mich noch genau erinnern wie sehr meine Tochter beim Windeln wechseln gewesen ist!

    Lg Christian

    https://beatsanddogs.com

    AntwortenLöschen
  10. Bei meinen Neffen war das nichts anderes, das war immer ein Kampf. Mit deinen Tipps hätt ich mir bestimmt leichter getan.

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  11. Da hast du wirklich ein paar tolle Tipps parat, super vielen Dank!
    Besonders die Idee mit dem Poster gefiel mir besonders gut.

    Viele Grüße,
    Christin von www.nochedeverano.de

    AntwortenLöschen
  12. Das sind ja tolle Tipps. Meine beiden sind zum Glück schon lange aus dem Wickelalter raus, aber auch ich kann mich noch an den ein oder anderen "Kampf" erinnern.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

    AntwortenLöschen
  13. Interessante Tipps, damit kannst du sicher einigen Müttern helfen :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Ich muss zwar nicht wickeln aber als ich damals Babys gesittet habe, habe ich auch so eine Klöterbox als Ablenkung benutzt 😊 auch das Versprechen auf Belohnung hat immer super geklappt. Es war schon fast ein Ritual nach dem Wickeln mit dem Bollerwagen zum Spielplatz zu gehen. Tolle Tipps 😊
    Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe auch ein Mobile gehabt, nur das hat meine Maus irgendwann mal in die Hände bekommen und dann war es kaputt. Ich habe sie aber ab ca. 9 Monaten kaum noch auf den Wickeltisch gewickelt, weil sie mir viel zu viel rumgezappelt hat. Später habe ich dann auf windelslips umgestellt, das war dann viel angenehmer :)

    AntwortenLöschen
  16. Schon lange her bei mir, das Baby wird 19 ;-) aber ich hatte auch ein Mobile über dem Wickeltisch und ne Klapper und ein Bärchen mit Brummstimme daneben liegen, weiß ich noch wie heute:-)

    AntwortenLöschen