Donnerstag, 28. Dezember 2017

Geburtstag und Weihnachten - eine einzige Feierei

Äffchens 2. Geburtstag

Wie ihr wisst, hat das Äffchen kurz vor Weihnachten seinen zweiten Geburtstag gefeiert. Da wir schon vorher in die Heimat zu den Großeltern gefahren sind, fand ihre kleine Geburtstagsfeier auch im Haus der Großeltern statt. Vormittags wurde also mit den einen Großeltern gefeiert. Der Geburtstagszug und lustige Luftballon-Servietten zierten den Frühstückstisch. Das Äffchen bekam ein schiefes aber von Herzen kommendes "Happy Birthday" entgegengeschmettert und durfte schon vor dem Frühstück ihr erstes Geschenk auspacken. Ein Buch über Feldtiere von Mama und Papa. Da sie ja vorab schon die Kinderküche zum Geburtstag bekommen hat, wie im Beitrag Von halben Geburtstagskuchen und anderen Tricksereien beschrieben, fiel unser Geschenk diesmal dann nur noch sehr klein aus. Aber sie hat sich sehr gefreut und wir haben gestaunt, wie toll sie inzwischen Geschenkpapier aufreißen kann... Danach gab es erstmal eine Stärkung mit Kuchen und Brötchen. Nach dem Frühstück übergaben Oma und Opa ihr Geschenk, ein Duplo-Haus für Kinder ab 2 Jahren. 

 
Der Opa musste natürlich sofort den Aufbau des Hauses übernehmen und das Äffchen legte begeistert die Figuren in ihre Betten (welch Ironie, sie selbst liegt selten in ihrem Bett...). So hatte sie nun erstmal genug neue und tolle Sachen zum Spielen und erkunden. 
 
Damit das Kind ein bisschen an die frische Luft kommt, ist ihr Opa dann anschließend mit ihr spazierengegangen. Direkt am Haus der Großeltern fährt im Stundentakt der Zug vorbei und tutet dabei lautstark, um Passanten am unbeschrankten Bahnübergang zu warnen. Das Äffchen ist immer ganz aus dem Häuschen und sobald es tutet muss jemand sie hochheben, damit sie den Zug beobachten kann. Der Opa ist dann mit ihr direkt zum Bahnübergang spaziert, wo sie den Zug aus der Nähe betrachten konnte. Ich nutzte die Gelegenheit, die Muffins (welche meine Schwiegermutter netterweise für uns vorgebacken hat) für den nachmittäglichen Kindergeburtstag zu verzieren. Wegen ihrem Spitznamen "Äffchen" sollte diesmal alles im Zeichen des "Äffchens" stehen. Deshalb verschickten wir vorab schon Einladungskarten in Form eines Affenkopfes und auch aus den Muffins zauberte ich kleine lustige Äffchengesichter. Die Anleitung hierfür habe ich erst kürzlich bei den Fundstücken des Monats - November vorgestellt.   


 
Nach dem aufregenden Morgen und dem Spaziergang war das Äffchen dann so geschafft, dass es eine gute Stunde Mittagsschlaf hielt und erst wieder aufwachte, als die anderen Großeltern um 13 Uhr dazukamen. Noch schnell das Mittagessen nachgeholt und schon durfte das Äffchen ein weiteres kleines Geschenk von ihnen auspacken. Das große Geschenk sollte es erst zu Weihnachten geben. Zwei lustige Fingerpuppen in Gestalt eines Elefanten und eines Löwen kamen beim Auspacken zum Vorschein. Natürlich habe ich (Erzieher-Krankheit) direkt ein Elefantenlied geschmettert und der Opa hat den Elefanten dazu tanzen lassen. Das Ergebnis: Ein breit grinsendes Äffchen. 

 
Um 15 Uhr war es dann soweit. Der Kindergeburtstag konnte starten. Wir hielten uns an die Regel "Soviele Gäste wie Lebensjahre" und luden daher zwei befreundete Paare mit jeweils einem Kind ein. So waren 3 zwischen 1,5 und 2 Jahren zusammen und wir Eltern hatten auch unseren Spaß. Die Äffchen-Muffins kamen gut an und auch der Kaufladen, das Kasperletheater und die Luftballons, die der Opa vorher mit viel Liebe aufgebaut und aufgeblasen hat, sorgten für leuchtende Kinderaugen. Das Äffchen wurde natürlich wieder reich beschenkt, ein Badeponcho, ein Stempelset und ein Holz-Geburtstagskuchen für die Kinderküche gab es. Doch inzwischen merkte man doch, dass das Kind nicht mehr so aufnahmefähig war. Die Geschenke habe ich jetzt noch zurück gehalten und werde sie nach und nach dem Äffchen zum Spielen anbieten (wie schon im Blogpost Kinderspielzeug - warum weniger mehr ist angekündigt).

Die Kinder verputzten mächtig viel Kuchen und Muffins, aber auch mindestens genauso viele Bananen und Mandarinen. 

Nach 2,5 Stunden geballter Kleinkind-Power beendeten wir die Feier, man soll schließlich aufhören, wenn alle noch gut drauf sind und bevor die Stimmung kippt. Ich denke das Äffchen und ihre Gäste hatten eine tolle Geburtstagsfeier und sie fiel abends wirklich todmüde ins Bett und schlief innerhalb von Minuten selig ein.


Unser Weihnachten

Dann stand auch schon kurz darauf das Weihnachtsfest an. Auch dieses wurde bei den Großeltern gefeiert. Der ursprüngliche Plan war, mit allen Großeltern, dem Uropa und dem Onkel vom Äffchen zu feiern. Leider konnte der Uropa dann nicht mitfeiern, weil er am gleichen Tag ins Krankenhaus musste. Das war ein ziemlicher Tumult und alle waren erstmal ein bisschen durch den Wind. Trotzdem konnten wir dann nachher doch noch fröhlich feiern, da es vom Krankenhaus Entwarnung gab. Es gab dann am Abend traditionell Karpfen und Karpfenfilet mit Kartoffelsalat und Baguette. Danach waren wir ziemlich vollgefuttert. Das Äffchen hat sich zwar kurz am Karpfen probiert, ist dann aber doch bei Kartoffeln und Baguette geblieben. Anschließend zogen wir ins Wohnzimmer um. Dieses war bisher für das Äffchen gesperrt. Als dann die Tür aufging, der Baum strahlte und die Geschenke unter dem Baum lagen, leuchteten Äffchens Augen und wurden immer größer. Es war sehr schön, weil sie dieses Jahr natürlich alles schon viel besser wahrnahm und bestaunte als letztes Jahr. Vor der Bescherung werden bei uns immer 2-3 Weihnachtslieder gesungen. So auch dieses Jahr. Meine Schwiegermutter hatte "Alle Jahre wieder" und "Oh, du Fröhliche" ausgesucht und so schmetterten wir es gemeinsam. Auch das Äffchen bekam ein Liedblatt und "sang" lautstark mit. Nun ging es los mit der Bescherung. In der großen Runde wurde nur das Äffchen beschert und sie durfte ihre selbstgebastelten Geschenke an den Papa und die Mama verteilen. Sie hat eine Babypuppe bekommen und liebt diese seither heiß und innig. Sie muss sogar abends mit ins Bett. Außerdem gab es noch ein Duplo-Erweiterungs-Set. Der Papa hat sich über eine selbstgestaltete Collage sehr gefreut (siehe DIY - Kinder gestalten Geschenke für die Erwachsenen). Danach konnte das Äffchen mit den neuen Spielsachen spielen und wir Erwachsenen noch ein bisschen plaudern und Plätzchen naschen.  

 
 Als die einen Großeltern und der Onkel nach Hause gingen, brachten wir das Äffchen ins Bett (nicht ohne Babypuppe) und übergaben gegenseitig unsere Geschenke mit meinen Schwiegereltern.

Am 1. Weihnachtsfeiertag waren wir dann bei meinen Eltern, also Äffchens anderen Großeltern zum Mittagessen und Kaffeetrinken eingeladen. Dazwischen gab es dann nochmal Bescherung und das Äffchen bekam noch ihr Geschenk vn den anderen Großeltern, eine ganz tolle große Kugelbahn. So bekam das Äffchen nicht alle Geschenke geballt, sondern nach und nach, jeden Tag 1-2 Stück. 

 
Den 2. Weihnachtsfeiertag begingen wir ohne größere Pläne, erholten uns von dem Trubel der letzten Tage und das Äffchen hatte Zeit, endlich in Ruhe die neuen Spielsachen auszuprobieren.

 

Kommentare:

  1. Der Beitrag liest sich total gut. Schön, dass du uns daran teilhaben lässt
    http://carrieslifestyle.com

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    das ist ja was schönes! Dann bleibt es wie immer in Erinnerung und dein "äffchen" kann es irgendwann mal nachlesen <3

    www.my-faible.de

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    das klingt nach einem schönen gelungenen Tag.

    Danke das wir daran teilhaben dürfen. Auch deine Fotos sind toll.

    Lg

    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. ohh da habt ihr ja wirklich eine Feier nach der anderen und wenn man evtl. noch Silvester dazuzählt! aber klingt, als hättet ihr es euch wirklich schön gemacht :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  5. Das kenne ich mit dem geburtstag und Weihnachten so dicht zusammen, das haben wir hier seit fast 16 jahren;-), unsere Nr. 2 hat am 30. Geburtstag.Klingt nach einer schönen Zeit bei euch, wirklich schön.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    www.mitkindimrucksack.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen,
    oh dann herzlichen Glückwunsch nachträglich an das kleine Äffchen :) Danke für die ganzen tollen Einblicke :)

    Liebst Linni
    www.linnisleben.de

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank, Britta.

    Ich kann dich voll verstehen. Wie ich gesehen habe, hast du schon 100 Posts auf deinem Blog.
    Bei so vielen Posts, denke ich, ist es auch nochmal viel komplizierter zu wechseln.
    Aber ja, hab den MUT. Es lohnt sich!

    Ich hatte auch Geburtstag und wurde schon 29 Jahre alt.
    Wie die Zeit vergeht ....

    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Zeit rennt! Ich werde mir nochmal ausgiebig Gedanken über einen Umzug machen, mal sehen!

      Löschen
  8. Mein kleiner Enkel hat am 26 Dezember Geburtstag, er ist nun 3 Jahre alt. Das sind schon immer etwas stressige Tage, aber der Kleine soll ja nicht darunter leiden, dass er zu der Zeit Geburtstag hat.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, die Kids können am Wenigsten was für ihren Geburtstag und man kann es eh nicht ändern. Also das Beste draus machen!

      Löschen